ONLINESHOP

Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.
en
 
 
AKTUELLE AUSSTELLUNGEN | TRIENNALE DER...

39,00 €
lieferbar

TRIENNALE DER PHOTOGRAPHIE HAMBURG 2018. Breaking Point | 8. Jun - 26. Aug 2018 | Sonderausstellung
Katalog zur Sonderausstellung | 352 Seiten | ca. 300 Abbildungen | Hardcover | Hartmann books | deutsch-englische Ausgabe

Zur Triennale der Photographie erscheint ein gemeinsamer Katalog aller beteiligter Häuser, in dem die Ausstellungen jeweils ausführlich vorgestellt werden.

Seit 1999 gibt dieses große internationale Festival (mit ca. 80 Ausstellungen und über 300 Künstlern) alle drei Jahre einen Überblick über zeitgenössische Entwicklungen künstlerischer und dokumentarischer Fotografie.
Die großen Hamburger Ausstellungseinrichtungen (Kunsthalle, Museum für Kunst & Gewerbe, Deichtorhallen etc,) nehmen mit eigenen Ausstellungen an der Triennale teil.  Der Untertitel des Buches ist auch die inhaltliche Klammer, der von Krzysztof Candrowicz kuratierten Veranstaltung.

Die Welt im 21. Jahrhundert ist geprägt von sich ständig beschleunigenden Veränderungsprozessen, die Menschheit befindet sich aktuell in einer gewaltigen Umbruchsituation. Digitalisierung, Klimawandel, Migrationsströme, Bevölkerungsexplosion und Globalisierung verlangen nach neuen Lösungen und Denkansätzen. Unter dem Motto »Breaking Point. Searching for Change« greift die 7. Triennale der Photographie Hamburg diese Debatte auf. Welche Antworten können Künstler in die Diskussionen einbringen? Welche Aufgaben hat die Fotografie? Die in diesem Buch versammelten Arbeiten sowie die Texte der Autoren und Museumskuratoren haben sich diesen Herausforderungen angenommen und reflektieren das Thema »Breaking Point« höchst komplex, anregend und ideenreich.

Die Ausstellung [CONTROL] NO CONTROL der Hamburger Kunsthalle ist Teil der Triennale der Photograhie 2018, die unter dem übergeordneten Motto Breaking Point – Searching for Change nach Bildern sucht, die Bruchstellen thematisieren. Das Fotofestival versammelt Arbeiten, die gegebene Zustände sichtbar machen und damit Veränderungen ermöglichen können. Die Ausstellung [CONTROL] NO CONTROL präsentiert rund 80 Werke aktueller künstlerischer Positionen aus der Sammlung der Hamburger Kunsthalle, aus Privatbesitz und anderen Museen. Im Nebeneinander und in der Konfrontation spiegeln und erfragen die ausgewählten Arbeiten die vielfältigen Wirkungsweisen von Macht durch Kontrolle. Sie zeigen künstlerische Strategien, die der Überwachung Widerstand leisten oder den Kontrollverlust als ein positives Moment einsetzen.

Als zentrales Werk stellt [CONTROL] NO CONTROL die Photoserie Presidency aus, mit der Thomas Demand das repräsentative mediale Bild von Macht reflektiert. Die 5-teilige, großformatige Serie zeigt verschiedene Ansichten eines der prominentesten Schauplätze der Macht: das als »Oval Office« bekannte Büro des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Künstler hatte die Arbeit im Auftrag des New York Times Magazine vor der Wahl Barack Obamas im Jahr 2008 geschaffen. Heute, Jahre später und nach der Wahl eines neuen Präsidenten, stellt sich die Frage nach der Wirkung dieser Bilder unter veränderten Machtverhältnissen erneut. Ist das Oval Office noch ein Ort der Macht oder ein Sinnbild für Kontrollverlust? Welche Bilder beschreiben heute die vielfältigen Wirkungsweisen von Macht durch Kontrolle? Welche Bruchstellen und Möglichkeiten für Veränderung können sie sichtbar machen? Während Sophie Calle 1981 für die Arbeit La Filature (Die Beschattung) einen Privatdetektiv engagierte, um sich beobachten zu lassen, werden Künstler wie Trevor Paglen heute selbst zum Detektiv, decken geheime Verbindungslinien auf und veröffentlichen verbotenes Material. War man sich frü-her der Kontrolle durch Kameras noch bewusst, so werden heute unbemerkt Bilder vom Menschen erzeugt, wie Adam Broomberg & Oliver Chanarin in Spirit is a Bone (2016) aufzeigen. Mit Hilfe einer auf 3D-Gesichtsscans basierenden Sicherheitstechnologie entwickeln sie einen neuen Atlas des Antlitz des Menschen, dem jedoch alles Menschliche fehlt.

Beteiligte Künstler_innen: Adam Broomberg & Oliver Chanarin, Sophie Calle, Edmund Clark & Crofton Black, Thomas Demand, Bogomir Ecker, Harun Farocki, Jenny Holzer, Sven Johne, Annette Kelm, Mårten Lange, Richard Mosse, Trevor Paglen, Peter Piller, Barbara Probst, Thomas Ruff u. a.